Samstag, 27. November 2021

Wer hat den Advent erfunden?

 

Als die Menschen etwa Mitte des vierten Jahrhunderts begonnen Weihnachten zu feiern, war die Zeit vor Weihnachten eine strikte Fastenzeit. Die Anhänger der orthodoxen Kirche folgen noch heute den traditionellen Fastenregeln. Im sechsten Jahrhundert wurden die Sonntage vor Weihnachten zu Adventssonntagen.

Anfangs gab es noch zwischen vier und sechs Adventssonntagen. Papst Gregor setzte Ende des siebten Jahrhunderts dann eine einheitliche Regelung des Advents fest: Vier Sonntage vor Weihnachten sollten die Adventssonntage sein. Fällt der 24. Dezember auf einen Sonntag, können der vierte Advent und Heiligabend auf einen Tag fallen.

Nach dieser Regelung kann der erste Advent frühestens auf den 27. November und spätestens auf den dritten Dezember fallen. Der vierte Advent kann frühestens der 18. Dezember sein und spätestens der 24. Dezember. Seit dieser Regelung ist die Adventszeit manchmal vier, manchmal nur drei Wochen lang.