Dienstag, 20. Juli 2021

 


SOZIALPROJEKTE

Die Kirche sorgt sich um den ganzen Menschen, nicht nur um sein Seelenheil. MIVA-Autos und andere MIVA-Fahrzeuge sind daher besonders häufig für Sozialprojekte unterwegs, darunter Schulen und Berufsschulen, Kindergärten und Waisenhäuser.


Der langjährige MIVA-Projektpartner P. Walter Coronel, Projektkoordinator der Diözese Portoviejo, hat der MIVA ein besonderes Projekt empfohlen. Die Schwesterngemeinschaft „Consagradas de la Asociacion de Fieles Santa Maria de la Esperanza“ bräuchte dringend einen VW-Kleinbus.
Vor sieben Jahren haben die Schwestern das Waisenhaus & Straßenkinderzentrum „ Casa Hogar de Belen“ in der Gemeinde El Rodeo übernommen. Sie beherbergen rund 60 Kinder, die aus schwierigen Lebenssituationen kommen. Ziel ist es, diesen Kindern und Jugendlichen ein stabiles und geschütztes Lebensumfeld zu bieten, in dem sie „Kind sein“ können. Viele von ihnen wurden in frühen Jahren in ihrem familiären Umfeld sexuell missbraucht. Für diese steht eine psychologische Begleitung und rechtliche Unterstützung zur Verfügung.
Außerdem ermöglichen die Schwestern den Kindern einen regelmäßigen Schulbesuch.
Für die ausreichende Betreuung war der Ankauf eines Kleinbusses notwendig: Besorgung von Lebensmitteln, Transport zu Schule, Workshops, Sport- und Freizeitaktivitäten oder etwa der Besuch der Heiligen Messe sind nun möglich.


SPENDEN IST VERTRAUENSSACHE

Die MIVA garantiert: „Spenden in guten Händen“. Wer sein Geld als Zeichen der Solidarität zur Verfügung stellt, hat natürlich auch ein Anrecht darauf, zu erfahren, was damit geschieht. MIVA-Jahresberichte können bei der MIVA angefordert werden, aber auch auf dieser Website lassen sich die Geldflüsse nachvollziehen. Mit ihrem Beschaffungsbetrieb, dem BBM, sucht die MIVA für jedes Projekt die kostengünstigste Abwicklung. Durch gezielte Einsparungen beim Einkauf wird jeder gespendete Euro noch mehr wert.

SPENDENKONTO: 

IBAN AT07 2032 0321 0060 0000