Dienstag, 26. Mai 2020

Kirchenbau im Burgenland

Anlässlich des 60-Jahr-Jubiläums der Diözese Eisenstadt führt ein neues Buch durch die Geschichte des Kirchenbaus im Burgenland. 
102 Gotteshäuser der römisch-katholischen sowie der evangelischen Kirche A.B. werden dabei beleuchtet.


Die Werkschau beschäftigt sich mit Kirchenneubauten und Kirchenerweiterungen im Burgenland während des Zeitraums von 1921 bis heute. Der Eisenstädter Autor Helmut Prinke geht dabei der Frage nach, wie sich der Kirchenbau in den vergangenen fast 100 Jahren verändert hat, betrachtet für die Entwicklung ausschlaggebende Faktoren und zeigt in Wort und Bild den aktuellen Bestand. Dass es beim Erleben des Werkes um weit mehr geht als um eine Ansammlung von Daten und Fakten beschreibt Bischof Ägidius J. Zsifkovics in seinem Vorwort. „Ich empfinde eine ungeheure Leselust an dieser Darstellung, weil ich auf der Ebene des historischen Bewusstseins so ungemein viel lernen kann und sich diese Lernerfahrung zugleich mit ganz persönlichen Erinnerungen in unseren Gottes-Häusern verweben.“ Mehr als 380 Farbfotografien illustrieren die Vielfalt sakraler Architektur und verschmelzen dabei ein Stück Kirchengeschichte mit lebendigen Erinnerungen. 
Kirchenbau im Burgenland – 1921 bis 2016. Helmut Prinke,
Herausgeber: Amt der Burgenländischen Landesregierung – Abteilung 7,
410 Seiten, € 25,-; ISBN: 978-3-85405-237-1