Freitag, 10. April 2020

Karfreitag

Als wir zu Beginn dieses Jahres 2020 über unsere Grenzen nachgedacht haben, hätten wir nie vermutet, dass wir uns einer so einschneidenden Grenze wie dieser Pandemie stellen müssten, die uns sogar daran hindert, gemeinsam mit unseren Lieben und mit der Gemeinschaft Ostern zu feiern.

Dennoch wollen wir diese besondere Zeit trotz ihrer tragischen Realität als eine Art Geschenk betrachten und sie nutzen, um uns klar zu machen, wer wir sind und wohin wir gehen.
 
Karfreitag ist der Tag der Einsamkeit und des Todes. Einsamkeit ist eine Dimension, der wir in unserem Handeln und in unserem Alltag derzeit mehr ausgesetzt sind, als sonst. In diesen Tagen stirbt man fast immer alleine. Wir sind aber aufgerufen, am Fuße des Kreuzes anwesend zu sein.