Dienstag, 3. März 2020

Weltgebetstag der Frauen

Mehr als 30 Gemeinden im Burgenland feiern 
am 6. März 2020 den ökumenischen Weltgebetstag 
der Frauen zum Thema:

"Steh auf, und geh!"




Gottesdienst im 
SeelSorgeRaum St. Klemens
am 6. März um 18 Uhr
in der Pfarre Neudörfl

Mit den Kollekten am 6. März 2020 sollen insgesamt 14 Projekte in 8 verschiedenen Ländern gefördert werden. Ein zentrales Ziel ist die Gleichstellung der Geschlechter und die Befähigung von Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung.

Am Freitag, dem 6. März 2020, findet wieder der ökumenische Weltgebetstag der Frauen in 180 Ländern der Erde statt. Diesmal stammt die Liturgie aus Simbabwe in Afrika. Die Frauen Simbabwes haben unter dem Thema aus Joh 5, 2-9a:
"Steh auf und geh!" einen zeitgemäßen Gedanken aufgegriffen. Die Aufforderung, sich von starrem, ausweglos erscheinenden Verhalten zu lösen und sich engagiert für Verbesserungen in verschiedenen Bereichen eizusetzen, trifft jeden von uns. Simbabwe ermutigt uns. Ein Land, das landschaftlich und kulturell einiges aufzuweisen hat, will uns Hoffnung machen.

Ein Land der kulturellen Besonderheiten
Simbabwe, ein Land viermal so groß wie Österreich, mit ca. 16 Millionen Einwohnern und der Hauptstadt Harare im Norden des Landes, hat in den letzten Jahren eine bewegte Geschichte aufzuweisen. Die jetzige Republik mit Präsidialsystem unter Emmerson Mnangagwa wurde unter dessen Vorgänger Robert Mugabe diktatorisch ausgebeutet. Morde von politischen Gegnern waren an der Tagesordnung. Langsam erholt sich das Land, in dem 87% Christen (davon sind 75% anglikanisch und 8% röm.-katholisch) leben. In Simbabwe werden 16 Sprachen gesprochen, wobei Englisch weiterhin die Amtssprache darstellt.
Das Großteiles auf einem Hochplateau liegende Land weist Naturschönheiten (Nationalparks, Viktoriafälle) und auch kulturelle Besonderheiten (Höhlenmalereien) auf und steht damit seit 1989 unter dem UNESCO Weltnatur- und -Kulturerbe.